Netztaucher

Webseiten und Barrierefreiheit

Es ist lange her das ich mich Tabellen zum Layout einer Website bedient habe. Bestand vorher der Einsatz von CSS nur aus Formatierungen von Links ist heute praktisch jedes Kundenprojekt auf Basis von „XHTML“:http://de.wikipedia.org/wiki/XHTML verwirklicht und nach „W3C validert“:http://validator.w3.org/. Ausnahme bilden hier jedoch oft Content-Management-Systeme. hier ist der Aufwand oft so hoch das nicht lohnt ein CMS so anzupassen. Meist ist die Arbeit mit dem nächsten Update dahin. Es gibt hier nur sehr wenige Systeme welche von Hause aus barrierearm bzw barrierefrei sind. „Papoo“:http://www.papoo.org/ ist ein Beispiel. Schade ist natürlich das die meisten Kunden keinen Wert auf korrekten Code legen wenn Sie selbst aktualsieren…

„Susanna“:http://orakelblog.ambranet.de/index.php/2005-136/mit-barrierearmen-seiten-fur-suchmaschinenoptimierung/ denkt nach:

Immer wieder fragen Kunden, ob sich der vergleichstweise hohe Aufwand einer barrierefreien (besser: barrierearmen) Website überhaupt lohnt. Aufwand entsteht hier z.B. dadurch, dass Ersatztexte für alle nicht aus Text bestehenden Elemente (Bilder, Multimedia …) eingefügt und Sprachwechsel gekennzeichnet werden müssen.

Barrierefreiheit in freier Natur

Gestern über meinen „Sammelfeed“:http://kickrss.com/sammler Thema Uckermark bekommen. Die „Homepage der Behindertenselbsthilfe“:http://www.bsh-schwedt.de/ in Schwedt. Was soll ich dazu sagen. Auf der Startseite eine Flashanimation mit einem Link weiter. Alles klar ? Ich hoffe Sehbehinderte sind in der Selbsthilfegruppe nicht organisiert. Obwohl Menschen mit motorischen Einschränkungen hier sicher auch überfordert sind.
Das gleiche gilt für das Gästebuch. Hier war auf jeden Fall jemand zugange der sich zum Thema Barrierefreiheit oder Barrierearmut keine Gedanken gemacht hat.

Was kann denn wichtiger sein als Zugänglichkeit zu den Inhalten? Was für User gilt, gilt ebenso für Suchmaschinen. „Suchmaschinenoptimierung“:https://netztaucher.com/suchmaschinenoptimierung/index.php bedeutet zuerst korrekter Code und Verzicht auf HTML-Terror zu Layoutzwecken. Auch wenn Sebastian Erlhofer im Buch „Suchmaschinen-Optimierung für Webentwickler“:http://www.galileocomputing.de/katalog/buecher/titel/gp/titelID-958 schreibt.

Es werden wohl noch Generationen von Webentwicklern keine tabellenlosen HTMLSeiten schreiben

Schlagworte:
3 Kommentare
  1. Susanna Künzl
    Susanna Künzl sagte:

    Für das kleine CMS zwischendurch empfehle ich WordPress 😉 Der Code wird ohne Probleme valide, wobei sogar der WYSIWYG-Editor Mudbomg (aka TinyMCE) ohne Anpassungen sauberen Code produziert und z.B. Alt-Texte für Bilder ermöglicht. Ich vermute, dass sich sogar Features wie eine vorgeschaltete, per CSS unsichtbar gemachte Sprungnavigation anlegen lassen. Nur beim Sprachwechsel und beim Abbr/Acr habe ich noch nichts gefunden, womit das umgesetzt werden könnte (ohne beim Editor in die HTML-Ansicht zu gehen, also nicht DAU-tauglich).

    Antworten
  2. Marco Neuber
    Marco Neuber sagte:

    Gern geschehn, liebe Behindertenselbsthilfe Schwedt!

    Cool wie Ihr mit konstruktiver Kritik umgegeht. Mein nett gemeinter Hinweis im Gästebuch http://247212.multiguestbook.com/ auf diesen Artikel hier wurde einfach gelöscht. Wenigstens ja auch die informationslose Startseite mit Flashintro. Ihr seid auf dem richtigen Weg!

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.