Beiträge

Die spannendsten SEO-Trends für das Jahr 2017

Mittlerweile besitzt nahezu jedes relevante Unternehmen in Deutschland eine eigene Internetseite. Doch leider reicht es nicht, eine eigene Website zu besitzen und gelegentlich etwas Witziges zu twittern. Ein Onlineauftritt muss laufend aktualisiert werden, und wer nicht gerade viel Glück und schwache Mitbewerber hat, muss einiges investieren, um im Internet überhaupt erst einmal gefunden zu werden. Wie funktioniert Suchmaschinenoptimierung und was sind die neuesten SEO-Trends für das Jahr 2017?

Holistisches Suchmaschinenmarketing: was es bringt und wie es funktioniert

Google, die wichtigste aller Suchmaschinen, ändert die Algorithmen, die die Platzierung einer Website in der Trefferliste bestimmen, mehrmals im Jahr. Bedeutete Suchmaschinenoptimierung früher, Tricks anzuwenden, mit denen man diese Algorithmen überlisten konnte, geht heute der Trend zu einem Suchmaschinenmarketing, das eine Homepage ausdrücklich nicht nur für die Suchmaschine optimiert, sondern vor allem auch für den Besucher der Seite interessanter macht. Denn schließlich möchte Google Internetseiten belohnen, die den Besuchern einen maximalen Mehrwert bieten. Zur ganzheitlichen Suchmaschinenoptimierung gehören verschiedene On-Page- und Off-Page-Maßnahmen. Technisch geht es beispielsweise darum, die Ladezeiten zu reduzieren. Inhaltlich soll Interessantes wie Videos, Infografiken und relevante Links längst zum Standard gehören.

Agenturen wie team4media kennen sich mit den jeweils neuesten Google-Updates bestens aus und sorgen dafür, dass eine Website von Interessenten auch wirklich gefunden und angeklickt wird.

Lokales Suchmaschinenmarketing und wirklich guter Content
Besuchen Kunden erst einmal die Website oder kommen noch besser direkt in die Verkaufsräume des Unternehmens, kann beispielsweise mit interessanten Give-Aways einiges dafür getan werden, diese Kunden fest an das Unternehmen zu binden. Wer lokal tätig und darauf angewiesen ist, Kunden anzusprechen, die sich direkt an das Unternehmen wenden, muss 2017 vermehrt lokales Suchmaschinenmarketing betreiben.

Nur wer in dem Kästchen mit den lokalen Treffern weit oben auftaucht, hat eine Chance auf einen Anruf oder einen Besuch des Kunden. Zum lokalen SEO gehört die Pflege des Google-My-Business-Profils und eine Optimierung auf Keywords, die lokal relevant sind.

Auch wirklich guter Content gewinnt 2017 an Bedeutung. Wer weltweit mit Mitbewerbern um die Gunst der Kunden buhlt, sollte eine fehlerfreie, interessante Website mit hochwertigen Videos und aktuellen Informationen besitzen. Oft hilft es bereits, die bestehenden Texte online auf Fehler zu überprüfen, um Google wie die Kunden von den eigenen Qualitäten zu überzeugen.
SEO wird auch 2017 eine Angelegenheit bleiben, die in den Händen von Profis sicher am besten aufgehoben ist. Wer sich der Herausforderung stellt und in einen aktuellen und hochwertigen Internetauftritt stetig investiert, wird weiterhin mit viel Aufmerksamkeit, neuen und treuen Kunden belohnt werden.

Gute Positionen in Suchmaschinen

Bei schätzungsweise 120 Milliarden Internetseiten braucht jeder Surfer Hilfe beim Finden der gesuchten Information. Suchmaschinen sind somit der wichstigste Erfolgsfaktor für eine Website.
Weiterlesen

Bestandteile und Funktion einer Suchmaschine

Bei schätzungsweise 120 Milliarden Internetseiten braucht jeder Surfer Hilfe beim Finden der gesuchten Information. Suchmaschinen sind somit der wichstigste Erfolgsfaktor für eine Website.
Weiterlesen

robots.txt – Hausordnung für die Suchmaschine

Artikelreihe Suchmaschinen Bei schätzungsweise 120 Milliarden Internetseiten braucht jeder Surfer Hilfe beim Finden der gesuchten Information. Suchmaschinen sind somit der wichstigste Erfolgsfaktor für eine Website.
Weiterlesen

Webanalyse: Alternative zu Google Analytics

Wichtigstes Mittel zur Kontrolle der Marketingaktivitäten und der Suchmaschinenoptimierung der eigenen Website ist die Kontrolle und Auswertung der Logfiles. Eine grafisch aufbereitete Statistik und anpassbare Reports helfen dabei ungemein.

Weit verbreitet ist hierbei Google Analytics. Vor einiger Zeit hat Google den Dienstleister Urchin und dessen Webanalysesoftware übernommen und weiterentwickelt.

Ein grosses Problem beim Einsatz von Analytics ist dabei, dass die Datenspeicherung die bei Google, und damit ausserhalb Europas, erfolgt. Deutsche Datenschutzbestimmungen und der Einsatz von Analytics vertragen sich in den meisten Fällen nicht. Eine brauchbare Alternative ist aber in greifbarer Nähe.

piwik - webanalyse
Pwik ist eine Software zur Analyse und Aufbereitung des Besucherverhaltens. Es ist quelloffen, erweiterbar und auf dem eigenen Server installierbar.

Vom Umfang der Software gibt die Demo von Piwik ein umfassendes Bild. Das Enwicklerteam betreibt ein Blog, es gibt eine Entwicklerdoku und ein Forum.

SEO: Duplicate Content, mit oder ohne www?

Die Entscheidung ob man seine Adresse mit oder ohne www bewirbt, betreibt, verlinkt bleibt jedem Webmaster selbst überlassen. Pflicht ist das der Aufruf beider Varianten fehlerfrei klappt! Damit holt man sich aber auch gleich das nächte Problem ins Haus: Duplizierter Inhalt (Duplicate Content, kurz DC).

Google schreibt dazu

„Duplizierter Content“ sind umfangreiche Inhaltsblöcke, die anderem Content auf derselben oder einer anderen Domain entsprechen oder auffällig ähneln.

Es heisst zwar ausdrücklich:

Duplizierter Content auf einer Website ist kein Grund für Maßnahmen gegen diese Website, außer es scheint, dass mit diesem duplizierten Content Nutzer getäuscht bzw. Suchmaschinenergebnisse manipuliert werden sollen. Falls Ihre Website duplizierten Content enthält und Sie nicht den oben beschriebenen Tipps folgen, tun wir unser Bestes, eine Version des Contents in unseren Suchergebnissen anzuzeigen.

DC ist aber generell nicht förderlich für die eigenen Suchmaschinenpositionen. Ein Tip den Google selbst gibt ist die Verwendung von Weiterleitungen mit dem Stauscode 301. Den können Sie in einer .htaccess-Datei wie folgt anlegen:

RewriteCond %{HTTP_HOST} ^www.netztaucher.com$ [NC]
RewriteRule ^(.*) https://netztaucher.com/$1 [L,R=301]

Dieses Beispiel verweist alle Anfragen die über http://www.netztaucher.com kommen auf https://netztaucher.com.

IP-Wechsel und Position bei Google

Beeinflusst ein Wechsel der IP-Adresse die Position in der Google-Suchergebnissliste? Google sagt nein:

Solange sich Ihre URLs nicht ändern, hat es keine Auswirkung auf die Aufnahme Ihrer Website in Google, wenn Sie den Hostbetreiber wechseln oder Ihre IP-Adresse ändern. Wir empfehlen für das Verschieben einer Website an eine neue IP-Adresse folgende Schritte:

1. Laden Sie eine Kopie Ihrer Website an die neue IP-Adresse hoch.
2. Aktualisieren Sie Ihren Namensserver, sodass er auf die neue IP-Adresse verweist.
3. Sobald Sie feststellen, dass die Crawler Seiten von der neuen IP-Adresse abrufen (in der Regel innerhalb von 24 bis 48 Stunden), können Sie die Kopie Ihrer Website an der alten IP-Adresse löschen.

Hier direkt zur Quelle

Die Dienstleisterklemme

In der letzten Woche gleich zwei Mal erlebt: Als Dienstleister es besser zu wissen ist nicht unbedingt ein Vorteil. Vor allem dann nicht wenn der Kunde auf seiner Meinung beharrt und keinen helfenden Tip annimmt.
Weiterlesen

Preisverleihung für barrierefreie Websites

26 Webseiten haben sich in das Finale des BIENE-Award 2005 gekämpft. Obwohl kämpfen nicht der richtige Ausdruck ist. Noch immer sind nur „knapp 4% aller deutschen Seiten fehlerfrei“:http://www.validome.org/lang/ge/html/valiwatch-web-2005-3. Barrierefrei bedeutet da ja noch etwas mehr.

Der „Wettbewerb für barrierefreies Internet“:http://www.biene-award.de/award/ von der Aktion Mensch und der Stiftung Digitale Chancen bietet begehrte Preise. Es ist also möglich Internetangebote barrierefrei umzusetzen.

Barrierefreiheit ist aber nicht nur Nutzerorientierung und Prestigefrage, sondern auch Kostenbewusstsein. Valide, gute bedienbare und schlanke Seiten sparen Kosten in der Pflege und sind suchmaschinenfreundlich.

Jutta Croll, Geschäftsführerin der Stiftung Digitale Chancen

Vieles spricht dafür, sich an diesen Webseiten ein Beispiel zu nehmen, so dass zukünftig wesentlich mehr – wenn nicht gar alle – Webseiten allen Nutzern zugänglich sind.