Kasse des Vertrauens

Heute gesehen: An der Strasse eingetütete Apfel. Für 50 Cent das Kilo. Ein Zettel daneben: Geld bitte in den Briefkasten werfen.

Kasse des Vertrauens

Das letzte Mal als ich eine Kasse des Vertrauens gesehen habe, war ich im als Kind im Spreewald. Dort wurde einfach ein Fass Gurken auf die Strasse gestellt. Auf dem Tisch daneben war eine Kasse, mit Geldeinwurfschlitz, festgeschraubt – so weit ging das Vertrauen dann doch nicht 😉

6 Kommentare
  1. hohloch, andreas
    hohloch, andreas sagte:

    ich führe einen landwirtschaftlichen hofladen mit zeitweise Kasse des Vertrauens. Ca. 3 bis 6 % der Kunden klauen wie die Raben, fahren aber mit neuen teuren Autor vor. Funktioniert nicht.

    Antworten
    • mn
      mn sagte:

      Spannend. Die Quote liegt ja eigentlich beim üblichen Zahlungsausfall beim Versand auf Rechnung. Die überwiegend grosse Mehrheit sind also anständig. Zahlen Leute auch mehr als Sie müssten?

      Antworten
  2. hohloch, andreas
    hohloch, andreas sagte:

    ja manche Leute zahlen mehr als sie müssen.
    Die Quote ist mit den o.g. Zahlen zwar gering und auch anderswo martüblich (Versand oder Supermarkt). Du vergißt aber das dann auch die komplette Tageskasse geklaut wird und auch der Gewinn ist bei Lebensmitteln ist geringer als in anderen Brangen. Der Ruin ist schnell erreicht. Fair-Trade und Biozuschlag kann ich auch kaum bestätigen.
    Die Leute rasten beim Geld aus. Neue Autos sind viel viel wichtiger als gute Nahrung. Deutschland hat aus meiner Sicht den härtsten Lebensmittelmarkt der Welt. Gut für die Kunden schlecht für mich.
    Kasse des Vertrauens funktioniert nur sehr eingeschränkt für kurze Zeit. Danach sind die Zecken da.

    Antworten
      • hohloch, andreas
        hohloch, andreas sagte:

        wie bereits geschildert führe ich einen landwirtschaftlichen hofladen in der Nähe von Potsdam/Werder. Eigentlich ein Riesen Markt mit sehr zahlungskräftigen Kunden. Kasse des Vertrauens funktioniert nicht. Man wird beklaut. Ich erinner mich noch gut an den Mann mit seinem wunderschönen weinroten Mercedescoupe ………
        Auch mit viel Fleiß und Geschick kommt man nicht über sechs bis acht Euro die Stunde. Unauskömmlich, prekär.
        Bio, Regionalität, Fair Trade na ja, ein klein wenig. Eben der härteste Lebensmittelmarkt der Welt. Die Kunden lassen den Cotten raushängen und stimmen mit den Füßen ab.
        Ich sage immer die Leute bekommen das was sie verdienen. Sie wollen sich eben vergiften und kommen dann angeschissen wenn sie schon Krebs haben. Habe ich selber schon mehrmals erlebt. Ach Andreas hätte ich doch ………. Aber der große große Rest zockt weiter und denkt es wird schon irgendwie gehen.

        Antworten
  3. Janet
    Janet sagte:

    Hallo Andreas … ich freue mich schon sehr, morgen den von Dir geführten Hofladen kennen zu lernen. Ich werde mich bestimmt Deiner Stammkundschaft anschließen und regelmäßig mein Obst und Gemüse bei Dir einkaufen. Liebe grüße Janet 😉

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.