Rund um die Region im Nordosten von Deutschland – die Uckermark

uckermark-erleben.de – Danke und „Auf Wiedersehen“

Die Internetseite uckermark-erleben.de war das erste Netztaucher-Projekt. Aus diesem Projekt entstand die heutige Firma die netztaucher GmbH.

Vielen Dank an alle Mitstreiter, Kunden und Leser. Es war eine Freude! Nach fast 17 Jahren ist das Projekt ab Dezember 2016 offline.

Ostern in der Uckermark

stolper-turm-gruetzpott-panorama

Panorama vom Grützpott (Stolper Turm)

Wenn es soetwas wie ein Tradition gibt, dann ist es das Eiertrudeln am Grützpott. Inmitten der alten Burganlage treffen sich Hunderte Ausflügler. Viele mit grossem Picknickkorb und Decken. Sie verbringen oft Stunden beim Wettkampf mit den Eiern oder lassen sich die Sonne auf den Bauch scheinen.

Eiertrudeln

Unter allen alten Osterbräuchen aus vorchristlicher Zeit ist das Eiertrudeln einem Volkskundler zufolge noch am lebendigsten. Es ist auch als Ostereierschieben bekannt. Bei dem Brauch lässt man farbige Ostereier einen Berg herunterrollen. „Familien machen es, es ist ein geselliges Beisammensein und ein sportlicher Wettkampf in der Natur“, sagte der Museologe und Volkskundler Lutz Libert vom Angermünder Heimatmuseum.

Quelle: MOZ

Warum heisst die Burgruine Grützpott?

Bald drang die Kunde vom Tod des verhassten Tiloff in die umliegenden Dörfer, und die Bauern rotteten sich zusammen, um die verhasste Burg zu zerstören. Die Burg hatten sie bald eingenommen, da war aber noch der Bergfried. Die Verteidiger warfen aus der Höhe alles mögliche auf die Stürmer.

Als sie nichts mehr zu werfen hatten, warfen sie ihr fertiges Mittagessen, einen dicken Grützbrei, auf die Belagerer. Dieser Brei fiel dem Stolper Schmied, welcher auf der obersten Leitersprosse stand, gerade auf seine Sturmhaube. Mit den Worten „Den Grützpott war’n wi bald utschüren“ schlug er mit einer Eisenstange die Bohlentür zum Turm ein. Das war das Ende des Raubnestes. Die Mauern wurden geschleift, den dicken Turm, den Grützpott, ließ man zur Erinnerung stehen.

Wikipedia

Weihnachstmann aus dem Gefängnis befreit

Um 15.00 war der Platz vor dem Angermnder Stadtgefängnis gefüllt. Alle Anwesenden wartete auf die Befreiung des Weihnachtsmannes. Diese Aktion war der Auftakt zum diesjährigen Angeründer Gänsemarkt. Die Retter kommen in Form von Engeln, begleitet von der Polizei und dem Bürgermeister



Stapellauf: Wohnungsgenossenschaft Angermünde

Soeben ist die Internetseite der Uckermärkischen Wohnungsgenossenschaft Angermünde online gegangen. Die Genossenschaft betreut einige hundert Mieter mit Wohnungen in der Weststadt und der Templiner Strasse in Angermünde.

Gestern lief die zweite längere Einführung in die Bearbeitung der Website mit WordPress. Auf der Seite werden freie Wohnungen in Angermünde vorgestellt. Neben Foto des Miethauses gibt es einen Grundriss der Wohnung. Dieses Miniexpose kann vom Interessenten gedruckt werden. Ein kleines Projekt, aber aufwändig in der Schulung und der Betreuung. Es hat mir grossen Spass gemacht, viel Erfolg mit der Internetseite!

März

März 2003
März 2003

März 2004
März 2004

März 2005
März 2005

März 2006
März 2006

WordPress Hosting

Hostingpakete mit bereits installierten Anwendungen sind Teil der neuen Hostingpakete von fairHOST24. Mit von der Partie ist die „Weblogsoftware WordPress“:http://wordpress.de. Unser Angebot „Hostingpaket mit installiertem WordPress“:http://fairhost24.de/hosting/wordpress/wordpress-blog-hosting.php richtet sich an alle Betreiber von Weblogs die neben schnellen Servern und kompromissloser Ausstattung auch einen vernünftigen Support wünschen.

Regionalwährung

„Ein Verein bereitet die Einführung einer Regionalwährung vor“:http://uckermarketing.info/archives/praesenation-regionalwaehrung

Klauen nervt

Ich lasse mich auch oft inspirieren. Von Fotos, von Websites, von Flyern und mehr. Dabei versuche ich bestimmte Elemente die ich gut finde für meine Zwecke anzupassen. Dagege ist nichts zu sagen (hoffe ich). Nichts dagegen einzuwenden wenn das jemand mit meiner Arbeit tut. Im Gegenteil – ich freue mich darüber wenn jemand meine Arbeit für so gut hält und sich daran orientiert.

Wo es dann aber echt aufhört, ist wenn z.B. Fotos verentwendet werden. Ungefragt wird mein Material in kommerziellen Projekten verwedet. Ich hatte sogar schon einmal den Fall das ein recht bekannter Autor („Franz Alt“:http://www.sonnenseite.com/) mehrere Fotos verwendete. Seine Begründung:

Aber ich mache doch auch Werbung für Ihre Region, seien Sie mal nicht so.

Dreist. Was aber wenn, wie ich heute bemerke, ein zukünftiger Kunde sowas macht. Das kann einfach nicht wahr sein. Die ausführende Agentur sackt die Fördermittel ein und bedient sich dann einfach aus meinem Bilderpool. Abstauber…