Beiträge

Providerwechsel: Neues Verfahren

Ab dem 07.12.2016 gilt ein neues, verbindliches Verfahren für Inhaberwechsel bei generischen und neuen Top Level Domains. Sorgen Sie in den nächsten Wochen unbedingt für die Aktualität der Inhaberdaten! Insbesondere veraltete, nicht mehr erreichbare Emailadressen im Whois werden in Zukunft bei Transfers oder Inhaberwechseln für massive Probleme sorgen.

Informieren Sie Ihre Domaininhaber über die geänderte Policy der ICANN. Andernfalls droht ein erhebliches Problem bei künftigen Aktionen.

I CANN, die Vergabestelle für generische Top Level Domains (gTLDs – z.B. .COM, .NET, .ORG), führt ein neues, verpflichtendes Inhaberwechselverfahren für gTLDs ein. Das sieht vor, dass beim „Owner Change“ von generischen Domainendungen, also allen gTLDs und neuen TLDs, sowohl der alte als auch der neue Domaininhaber dem Inhaberwechsel zustimmen müssen. Das neue Inhaberwechselverfahren betrifft ebenfalls Updates von bestehenden Inhaber-Kontakten, sofern sich der Vor- oder Nachname, die Firma (Organisation) oder die E-Mail-Adresse ändert (sog. „Material Change“). Dasselbe gilt auch für eingehende Transfers, wenn Änderungen an den Kontaktdaten vorgenommen werden.

Änderungsbestätigung bei Inhaberwechsel

Nach den neuen ICANN-Bestimmungen müssen zukünftig Änderung des Namens, der Organisation oder der E-Mail-Adresse eines Domaininhabers zusätzlich bestätigt werden.
Die standardmäßige Umsetzung ist ein FOA-Bestätigungsprozess (Form Of Authorization), bei dem sowohl der alte als auch der neue Domaininhaber dem Inhaberwechsel zustimmen müssen.

Neuer Bestätigungsprozess

Bei einer Inhaberänderung erhalten dann sowohl der alte als auch der neue Inhaber eine Benachrichtigung via E-Mail, in der sie dem Wechsel durch Anklicken eines mitgelieferten Links, der auf eine neutral gehaltene Website führt, zustimmen müssen. Die Absenderadresse dieser E-Mail ist ebenfalls neutral gehalten und lässt keine Rückschlüsse auf den dahinter liegenden Registrar zu. Wenn die E-Mail-Adressen übereinstimmen, wird nur eine Benachrichtigung verschickt. Dieses Approval-Verfahren wird von Paragraph II.C.1.1.6 der ICANN Transfer Policy vorgeschrieben.
Solange die Inhaberbestätigung noch nicht abgeschlossen ist, werden im Domain-Bestellsystem sowohl die alten wie auch die neuen Inhaberdaten angezeigt.

60-tägige Transfersperre

Nach Abschluss der Validierung tritt automatisch eine 60-tägige Transfersperre („Transfer Lock“) der betreffenden Domains in Kraft. Nach einem Inhaberwechsel wird der Transfer-Out einer gTLD gesperrt. Dazu wird für alle betroffenen Domains ein automatischer Lock-Status gesetzt, sofern die Domain nicht bereits mit einem Lock-Status gegen ausgehende Transfers gesichert war.

Die Transfersperre kann jedoch vom neuen Inhaber beim Approval per Opt-Out Verfahren (Entfernen eines Häkchens beim Bestätigungsprozess) deaktiviert werden. Dieser Status kann während der 60 Tage dann nicht zurück gesetzt oder unterbrochen werden.

.shop – Neue Domainendung für 41 EUR

Ab sofort verfügbar: Eine interessante TLD-Endung für Shopbetreiber – und das zu einem sehr attraktiven Preis. Die Domainendung .shop

Grosses Interesse – grosse Chancen

Es wird erwartet, dass die Endung eine hohe Reputation bei den Suchmaschinen erhalten wird. Experten und Branchenkenner erwarten daher ein sehr großes Interesse.

 

Einführung von Kurzdomains für .at

Der Fahrplan für die Einführung von ein- und zweistelligen Domains unter .at steht fest. Die österreichische Registrierungsstelle NIC.AT wird am 29. August 2016 die Registrierung in 3 Etappen freigeben. Nähere Informationen dazu finden sich in den FAQ der nic.at.

Sunrise-Phase für Markeninhaber

vom 29.08. bis 23.09.2016

In diesem Zeitraum können Markeninhaber ihren Anspruch an eine Domain anmelden. Voraussetzung ist, dass die Marke bereits vor 1. Juli 2015 eingetragen war und Schutzwirkung in Österreich genießt. Nic.at berechnet dafür eine einmalige Bearbeitungsgebühr von EUR 120,- (brutto). Gibt es nur eine gültige Anmeldung für eine Domain, wird diese dem Antragsteller zum Fixpreis von EUR 240,- (brutto) zugewiesen. Gibt es mehrere gültige Anmeldungen, wird die Domain von 10.-21. Oktober 2016 unter den berechtigten Antragstellern versteigert.

Öffentliche Auktion

ab 07.11.2016

Alle Domains, die nicht in der Sunrise-Phase vergeben wurden, gelangen in eine öffentliche Online-Auktion. Hier kann jedermann mitbieten, das Mindestgebot pro Domain beträgt EUR 72,-(brutto), der Bestbieter erhält den Zuschlag.

Technische Erreichbarkeit und freier Verkauf

ab 6.12.2016

Jene Domains, die nach der öffentlichen Auktion noch nicht vergeben sind, gelangen zur freien Vergabe nach dem first come first serve Prinzip und können zu den üblichen Konditionen über Registrare registriert werden.
Der 6. Dezember 2016 ist auch der Stichtag, an dem alle bis dahin vergebenen Kurzdomains in die .at Zone eingetragen werden und somit technisch erreichbar sind.