Beiträge

Schrott: Apples Mighty Mouse

Die Konstruktionsschwächen mancher Appleprodukte sind schon hart. Das beste Beispiel ist die Mightymouse. Schon 4 Wochen nach dem Kauf hatte ich Probleme zu scollen. Eine kurze Recherche ergab ein Schmutzproblem der Maus. Bisher konnte ich immer noch mit Klebeband, Mikrofasertuch und Klopfen nachbessern. Gestern musste ich dann doch nach dieser Anleitung die Maus aufschneiden und operien 😉

Abhilfe dürfte es hier nur durch das Weglassen der mechanischen Teile geben. Wenn man dieser Sache glaubt ist das auch schon in Vorbereitung.

Internet Explorer auf MacOS X

Neben den üblichen Screenshotdiensten zum Test einer Internetseite auf verschiedenen Browsern habe ich seit heute eine feine Variante im Einsatz. ies4osx Internet Explorer™ for OS X ist ein Programm welches in einer virtuellen Umgebung (Wine) diese Versionen des Internet Explorers parallel zum Laufen bringt:

* Internet Explorer 5.0
* Internet Explorer 5.5
* Internet Explorer 6.0
* Internet Explorer 7.0

Der gleichzeitige Betrieb verschiedener Versionen des IE ist ja selbst unter Windows direkt ein Problem. Daher bin ich überrascht wie problemlos das hiermit gelingt. Ganz nebenbei lässt lässt sich somit für mich eine weitere Funktion die ich derzeit unter Windows per Parallels Desktop abwickle direkt unter MacOS ausführen.

Basteln am Mac Pro

Basteln am Mac Pro Ich hoffe das war das Erste und auch das Letzte Mail das ich derart am Mac basteln musste. Seit dem Kauf nervt mich der laute Grafikkartenkühler. Schlechtes Design und damit schlechte Leistung lassen sich nur durch Ausstausch beheben. Lange schob ich das vor mir her. Anfang der Woche bestellte ich dann einen neuen Kühler, den Zalman VF900-Cu. Ein feines Teil. Zwei Heatpipes mit vielen Kupferlamellen und leiser Lüfter. Laut einer Anleitung zum Wechsel habe ich mich doch rangetraut

Etliche Zeitschriften und Internetportale haben verschiedenste VGA-Lüfter gegeneinander antreten lassen und getestet. In den meisten Tests ging ein Zalman-Lüfter als Sieger hervor oder schneidete mit einer sehr guten Bewertung ab. Das aktuelle Modell, der VF-900 Cu, ist eine Weiterentwicklung des VF-700 Cu. Der Lüfter ist zu einer Vielzahl von Grafikkarten kompatibel und lässt sich im Allgemeinen problemlos und mit wenigen Handgriffen einbauen.

Offensichtlich habe ich ein Detail übersehen das hat zu einem sehr intensiven Lernerlebnis geführt.

Jedenfalls benötigen wir, neben einem Kreuzschraubenziehen, noch vier kleine Muttern der Größe M2, sowie etwas Schrumpfschlauch oder ähnliches.

Ich hatte natürlich keine Schrauben., leider stellte ich das erst fest als ich die Grafikkarte schon seziert hatte. Etwas in Hektik versuchte ich nun am Freitagabend sowas aufzutreiben. Werkzeugkasten, altes CD-Laufwerk und Kramkiste geben nix her. Mein aus der Wanne geklingelter alter Freund der Pumpenmeier hatte in seinem dreietagigen Bastelkeller nur eine einzige. Der zweite Anruf bei meinem Vater Fehlanzeige. Also Feierabend machen und auf den Baumarkt hoffen 🙁

Heute vormittag zuerst ein Anruf bei zwei Baumärkten – nichts. Also ab zu kleinen Händlern. Bussy schickt mich zu Schäfer, Schäfer zum Uhrmacher, zwischendurch frage ich im Telekomladen. Der Mann dort schickt mich zum Lampenladen. Verdammt – alles nichts. Nun bleibt nur das Basteln. Aus den mitgelieferten Rendelschrauben muss was gefeilt werden.

Das grosse Glück – mein Vater hat einen Dremel, damit ging es wirklich fix – und ich habe mich auch nur ein bischen am Finger verbrannt 😉 Nach diesen Umwegen läuft nun der neue Lüfter auf der Karte und ich habe endlich Ruhe vor dem alten Teil – Ein Genuss.

Der Lerneffekt
Lesen bildet und noch wichtiger: auf seine Eltern ist immer Verlass!

MacOS: Tastenkombinationen

Als Umsteiger von PC (neudeutsch Switcher) fehlen einem auf Anhieb einige Zeichen auf der Tastatur. Hier ein paar Links zur schnellen Hilfe:

* http://www.tippscout.de/mac-os-x-backslash-finden_tipp_1917.html
* http://www.mac-tipps.de/category/unixbsd/
* http://blog.webteam.at/2007/kurztipp
* http://www.xshorts.de/

Er ist da und läuft

Mac vor dem SprungNachdem ich Anfang des Jahres zaghaft begann Apple zu testen habe ich Ende Mai Nägel mit Köpfen gemacht. Ich arbeite nun schon 3 Monate ausschliesslich auf meinem neuen Mac Pro.

Nach kleineren Startschwierigkeiten habe ich mich so schnell an Mac OS gewöhnt das es mir fast etwas unheimlich ist. Als Bildschirme laufen nun 2 Cinema Displays, 30 Zoll. Ich dachte erst das die nicht wirklich grösser als die alten 24 Zoll Dell wären, als sie dann bei mir auf dem Schreibtisch standen, war das doch eine ganz andere Nummer 😉 Allerdings geht das noch grösser, wenn ich mir so das Büro von Al Gore (ja das ist der der vehement für das Energiesparen eintritt) so ansehe.

Zwei Themen bleiben nach dem Umstieg noch zu klären. Die Grafikkarte hat eien aktiven Lüfter, der nervt ganz schön wenn man vorher einen lüfterlosen PC hatte. Ein erster Ansatz findet sich hier. Grafikkarte MacPro leiser machen

Die zweite Sache ist der fehlende Schlafmodus. Unglaublich, aber der Mac Pro kennt sowas nicht :-). Für den Fall das ich vor dem Erscheinen von Leopard Zeit finde, geht es wohl mit dieser Anleitung für Hibernate.

DialFritz: Telefonie am Mac

Derzeit telefoniere ich per ISDN-Telefon Eurit 4000 das an einer Fritzbox hängt und dort nach draussen per VOIP die Verbindung aufbaut. Angeschlossen an den PC (per Estos Pro Call) kann ich mit dem drahtlosen Headset aus dem Rechner per Mausklick wählen. Ich bekomme direkt auf dem Bildschirm eingehende und ausgehende Nummern angezeigt. Wenn es ein Anrufer ist den ich bereits im Adressbuch von Outlook habe, mit Namen und Journal der letzten Telefonate.

Das ist ein Komfort den ich schmerzlich vermissen werde. Ich finde es relativ unverständlich wie sich ohne diese Erinnerungshilfe vernünftig telefonieren lässt. Ich bin zwar kein Callcenteragent, aber einige Stunden telefoniere ich doch schon am Tag.

Wie auch immer. Zu diesem Thema habe ich auch tagelang recherchiert. (hier meine Bookmarks zu diesem Thema). Für den Mac gibt es eigentlich nur zwei ernsthafte Telefonieanwendungen. Zum einen Macdial zum anderen direct.

Nachdem es wiedersprüchliche Aussagen zu den kompatiblen Telefonen und Headsets gab habe ich bei der Firma TKR angerufen. Ich bin dort äussert freundlich und ausführlich beraten worden. Das Fazit: Ich soll auf die komplette Integration des Telefons verzichten und statt dessen das bereits vorhandene sehr komfortable Telefon und Headset behalten. Einen wirklich guten Tip habe ich bekommen.

DialFritz

Mit DialFritz kann man über die Fritzbox aus dem Adressbuch heraus wählen. Einen simplen Anrufmonitor mit der Nummer und, wenn im Adressbuch vorhanden, auch Kontaktdaten des Anrufers hat man auch. Ein Journal usw. gibt es nicht. Schade, aber das wird erst einmal meine Lösung sein.

Switch: (Etwas) Ernüchterung macht sich breit

Ich bereite seit Anfang des Jahres den Wechsel (Switch) zum Mac vor. Anfänglich war ich recht begeistert was die Macwelt angeht. Viel Geschmack, feine Ideen, auch im Detail, und das Gefühl alles irgendwie ein bischen anders als auf dem PC zu erledigen.
Weiterlesen

4 Wochen Mac – ein Statement

Einen Monat habe ich nun das MacBook und das Eine oder Andere ausprobiert. Vom produktiven Arbeiten bin ich noch weit entfernt, es gibt aber einige Sache die mich schlichtweg begeistern.

Gestern wollte ich die Anbindung eines Servers testen, üblicherweise lade ich dazu eine grössere Datei per wget. Das Tool fehlte mir auf dem Mac. Cool, per apt-get konnte ich es installieren. Dazu muss man allerdings root sein. Wie das geht habe ich hier gefunden: root auf dem Mac werden. Es hat schon was cooles wenn man auf einem Unix arbeitet und eine so tolle Oberfläche hat wie das OS X. Oder anders ausgedrückt:

Das Problem bei Microsoft ist, sie haben einfach keinen Geschmack.

aufgelesen bei: companice

Im Prinzip habe ich bis auf die Warenwirtschaft und einen gescheiten SCP-Client alles gefunden was ich auf dem Rechner so brauche, und das ist nicht wenig. Hier der Link zu meiner Softwareliste.

Irgendwie freue ich mich wenn ich auf dem MacBook etwas teste. Es macht definitiv mehr Spass als auf dem PC. Ob das nur so ist weil er neue ist kann ich noch nicht sagen, ich denke aber das ich mir einen MacPro mit 2x 31 Zoll Cinemadisplay ansehen werde. Mit einer vernünftigen Tastatur (die des MacBook schreibt zwar gut, ist aber von der Ausstattung ein Witz) und Maus (MightyMaus sieht cool aus aber arbeitet schlecht) werde ich sicher auch auf meine Arbeitsgeschwindigkeit kommen die ich gewohnt bin…

Windows auf dem Mac

Ich bin dem Wechsel von Windows auf Mac einen entscheidenden Schritt nähergekommen. Anders als mit Bootcamp kann ich mit Parallels Desktop ein komplettes Windows innerhalb von MacOS laufen lassen. Für die mir noch fehlende Software eine annehmbare Alternative.

Ich lasse CAO-Faktura einfach weiter unter Windows in einer virtuellen Maschine innerhalb von Mac laufen. Ich kann mich dann sogar auf andere Windowsrechner im Netz verbinden, per Remotedesktop.

Ich hatte noch das Problem das sich die Icons ständig verschoben haben, da das MacBook ja eine andere Bildschirmauflösung hat. Das konnte ich durch das Programm Icon Restore lösen. Das Tool speichert die Position der Icons auf dem Windowsdesktop, auch praktisch für Auflösungswechsel des Bildschirms.