Netztaucher

1&1: Kundenservice live

Aktuell habe ich einige Unstimmigkeiten mit 1&1. Ich mietete dort für ein Projekt einen Rootserver. Laut Leistungsbeschreibung ohne Limit im Datentransfer (Traffic). Ab Ende Juli, das Projekt machte mittlerweile etwa 4 GB Traffic pro Tag, fingen die Probleme an. Ich bekam eine knappe Mail mit dem Hinweis das der Rechner gesperrt wurde:

Grund der Sperre/cause of suspension:
UDP Flood
Kundendaten/customer data:
dhcp_ip – ipv4: 87.106.7.32
mac: 00:30:05:bb:d4:72
hwclass: 361316
location: DE BAD D206 R261
switch: sw-prtr-186-a
switch_port: 2/40
taid: 39946947
hostname: s15206102.onlinehome-server.info
01:42:23.989312 IP 87.106.7.32 > 200.241.251.130: udp
01:42:23.989459 IP 87.106.7.32 > 200.241.251.130: udp
01:42:23.989607 IP 87.106.7.32 > 200.241.251.130: udp
01:42:23.989753 IP 87.106.7.32 > 200.241.251.130: udp

Mit freundlichen Grüßen
Technischer Support

Das passierte drei Mal, ich musste jedes Mal eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben. Alle Bitten hier doch einmal genauer zu belegen was hier denn an nicht erlaubtem Traffic anfällt wurden einfach ignoriert. Ich kündigte fristlos aus wichtigem Grund.

Nachdem ich dann zwar eine Gutschrift, aber keine Überweisung bekam rief ich gestern dort einmal an. Das Telefonat mit der Buchhaltung war alles andere als erquicklich. Der Tenor war folgender: Ihrer Kündigung können wir erst in 12 Monaten zustimmen. Unsere Buchhaltung macht keine Fehler. Die Gutschrift die Sie zwischenzeitlich bekamen diente nur der Adresskorrektur. Meine Nachfragen warum denn trotz Leistungseinstellung keine Vertragsaufhebung in Frage kommt wurde dermassen abgebügelt – Keine Diskussion zum Thema, nichts. Fein, dachte ich. Wenn die Damen und Herren das nicht im offenen Gespräch klären können, dann eben so:

* Kündigung der Einzugsermächtigung
* Rückbuchung der Beträge
* Warten auf das Inkassoschreiben

Ich bin gespannt was denen dann einfällt. Immerhin haben Sie noch nicht erklärt warum Sie die Leistung einstellen. Das es 1&1 seit Februar noch nicht einmal geschafft den Rechnungsempfänger zu aktualisieren ist da nur Nebensache, aber dort passieren ja keine Fehler…

Update Di 25. September 2007 – 14:46

Ich habe eine Reaktion auf mein erneutes Fax erhalten.

einer fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund können wir nicht entsprechen. Bei Root-Server-Verträgen administrieren Sie Ihren Server selbst und
übernehmen daher auch die Verantwortung für dessen Funktionalität. Wichtig: Für das Betreiben eines Servers werden umfangreiche Kenntnisse
z.B. über das verwendete Betriebssystem benötigt.

Ob der Herr Ingvar G. mein Fax gelesen hat bevor er diesen Textbaustein rausgefeuert hat? Ich denke nicht – sonst wäre Ihm das Detail der Serversperrung sicher aufgefallen.